So reagieren sie richtig auf kurze Fristen

Sie sind hier:  >>> Startseite 

Bei wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen werden allerdings sehr häufig sehr kurze Fristen gesetzt. Das ist sogar zulässig. Mahnt beispielsweise ein Konkurrent eine unzulässig Werbung auf einer eintägigen Messe ab, dann kann die Frist sogar nur zwei Stunden betragen. Selbst wenn der Abmahner rechtlich zu kurze Fristen setzt, ist die Fristsetzung nicht völlig unwirksam. Es wird lediglich eine zulässige Frist in Gang gesetzt. Andererseits möchten die meisten Beteiligten die Angelegenheiten ohne Einschaltung eines Gerichts erledigen und stimmen kleineren Fristverlängerungen fast immer zu. Dies gilt selbst dann, wenn im Abmahnschreiben schon steht, dass Fristverlängerungen nicht zugestimmt werden könne. Allzu großzügig darf der Abmahner hier aber nicht sein, denn gewährt er zu lange Fristen, verliert er die Möglichkeit im Eilverfahren per Einstweiliger Verfügung vorzugehen.